Sie sind hier:   CLEANTECH Initiative Ostdeutschland  /   Über CIO  /   Partner  /   CIO-Partnerveranstaltungen  /  4. länderübergreifendes Energieforum Dessau

Länderübergreifendes Energieforum - Neue Energie für die Wirtschaft


Nachbericht Energieforum 2022

 

Am 30. Juni 2022 fand im Bauhaus Museum in Dessau-Roßlau das länderübergreifende Energieforum zum Thema „Neue Energie für die Wirtschaft“ statt. Unter diesem Motto fanden hier Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen. Es wurde ein gemeinsamer Blick auf die vielfältigen Chancen und Potentiale geworfen, die sich durch Sektorenkopplung oder Wasserstofftechnologien entlang der Wertschöpfungskette ergeben.
Das Energieforum wurde in Kooperation der Landesenergieagenturen von Sachsen-Anhalt (Lena), Thüringen (ThEGA), Sachsen (SAENA) und dem HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany e. V. sowie der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) durchgeführt.
Der Schirmherr, Staatsminister Carsten Schneider, Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland, wurde von Marko Mühlstein, dem Geschäftsführer der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH, begrüßt und eröffnete die Veranstaltung mit aktuellen Betrachtungen der Energiesituation und den besonderen Herausforderungen in den neuen Bundesländern. Er hob besonders die Flexibilität und den Erfindungsreichtum ostdeutscher Unternehmen hervor, der auch in internationalen Wirtschaftszeitungen Beachtung findet.


Der Einführungsvortrag: „Transformation der Energiesysteme und die besondere Rolle der Wasserstofftechnologien“ von Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, erhielt viel Aufmerksamkeit.


Darauf folgte die rechtliche Betrachtungsweise der neuen Technologien besonders im Immobilienbereich von RA Karsten Ahrens.
Schlaglichter und Impulse aus den Ländern zur Lastflexibilisierung, dem länderübergreifenden Wasserstoffnetz Mitteldeutschlands und wie die Cross industrielle Symbiose in Bad Langensalza Realität wird, ergänzten den Vormittag.

Nach der Mittagspause bot die Podiumsdiskussion unter dem Thema „Transformation der Energiesysteme aus Sicht der Länder“ mit Dr. Nils Geißler, Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Abteilungsleiter der Abteilung 6 - Energie und Klimaschutz, Uwe Zischkale, Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Abteilungsleiter der Abteilung 3 - Energie, Nachhaltigkeit und Strukturwandel, und Dr. Martin Gude, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Abteilungsleiter der Abteilung 3 - Energie und Klima, … Möglichkeiten für Vergleiche und die Übernahme von Lösungen in andere Regionen.
 

Im nächsten Vortragsblock ging es um die „Optimierung der Energiebereitstellung in Unternehmen“. Unter anderem sprach Professor Seidel, TU Dresden, über die Strom-Wärme-Eigenversorgung.
Das letzte Thema des Tages lautete „Wie hilft Wasserstoff, die Energiewende zu bewältigen?“
Die Veranstaltung fand Hybrid statt. Jeweils ca. 70 Teilnehmer vor Ort und ebenso viele im Netz verfolgten die Beiträge und stellten Fragen sowohl direkt wie auch im Chat.
Es wurden neue Kontakte geknüpft und bestehende aufgefrischt. Die Teilnehmer und Organisatoren waren mit diesem Tag zufrieden und stellen sich weiter den Herausforderungen der Energiewende.